Chronische Sinusitis (Dauerschnupfen)

Chronische Sinusitis (Dauerschnupfen)

Josef

Jofes: Ich habe seit einigen Jahren chronische Sinusitis (Dauerschnupfen). Die Ärzte haben Polypen in den Nebenhöhlen festgestellt, die operativ entfernt werden müssten. Gleichzeitig hat mir mein HNO Arzt auf Nachfrage bestätigt, dass ich das Problem damit zwar mildern kann, jedoch wahrscheinlich weiterhin damit beschäftigt sein werde. Er meint ich solle dies wie bei einem Asthmakranken sehen, die Erkrankung wird mich bis an mein Lebensende begleiten. Meine Schwachstelle ist halt die Nase und nicht die Lunge. Da ich eine Operation vermeiden wollte habe ich zuerst auf verschiedene andere Möglichkeiten zurückgegriffen:

Meine Erfahrungen:
Cortisonspray: Dies hatte zwar einen bedingten Erfolg, ist jedoch auf Grund der Nebenwirkungen nicht empfehlenswert über einen längeren Zeitraum.
Nasensprays aller Art: Diese trockenen die Schleimhäute sehr stark aus und sind teilweise auf Grund der enthaltenen Mittel ebenfalls nicht empfehlenswert.
Nasenspülungen mit Salzlösungen: Wirkt einige Zeit ganz gut, führt jedoch ebenfalls zu einer Austrocknung der Schleimhäute. Und keine Rückbildung der Polypen
Nasenöl: Habe ich dann dazwischen angewendet, sodass sich die trockenen Schleimhäute etwas regenerieren können.
Capsinol: Hilft mir relativ gut. Ich kann es ohne Nebenwirkungen über sehr langen Zeitraum verwenden. Kein Austrocknen oder reizen der Schleimhäute.

Über das Internet bin ich auf eine Capsinol Empfehlung gestoßen. Ich habe recherchiert und gelesen, dass dies ein altes österreichisches Hausmittel ist, und früher in Apotheken vertrieben wurde, jedoch durch die Cortisonsprays verdrängt wurde. Ich benutze die Variante Original.

Seit einem Jahr bin ich wegen meiner Nase auch in homöopathischer Behandlung. Die Kombination aus beidem, Homöopathie und Capsinol Nasenspray haben zu einer 50 % igen dauerhaften Verbesserung meines Problems geführt. Capsinol veranlasst meine Polypen sich etwas zurückzuziehen wodurch die Nase frei wird und das Sekret abfließen kann. Gleichzeitig vermindert es die Sekretbildung. Ich benutze den Spray weiterhin täglich, jedoch nicht mehr so häufig wie am Anfang, an manchen Tagen nur am Morgen und am Abend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − 3 =