Erkältung und Kopfschmerzen Capsinol Nasenspray

Kopfschmerzen von der verstopften Nase

Michael: Seit Jahren leide ich an einer verstopften Nase und anhaltenden Kopfschmerzen, weil ich Anomalien im Septum meiner Nase habe. Ich wollte dafür nicht operiert werden, also habe ich alles versucht, um meine Beschwerden loszuwerden. Ich habe mehrmals pro Woche Dexa Rhino Spray, Nasonex und Vasocedine verwendet. Dies alles half vorübergehend, aber die Beschwerden blieben bestehen und ich litt unter Nebenwirkungen.

Eines Tages sprach einer meiner Kollegen über Capsinol. Er hatte meine Sammlung von Nasensprays auf meinem Schreibtisch gesehen. Ich ging auf die Website und gab meine erste Bestellung auf: die Capsinol Mild Formel. Die Flasche wurde schnell geliefert und ich mochte die Verpackung. Meine Tochter ist jetzt sogar Capsinol-Verpackungssammlerin geworden.

Als ich anfing, Capsinol zu verwenden, dachte ich „Woow!“. Aufgrund der starken Wirkung öffnete sich meine Nase innerhalb von Sekunden. Nach ein paar Tagen waren meine Beschwerden viel geringer. Es funktionierte genauso gut wie die üblichen Nasensprays, aber viel länger und ich hatte keine Nebenwirkungen. Meine Kopfschmerzen verschwanden auch innerhalb weniger Tage.

Ich beschloss, das Spray zweimal täglich zu verwenden, um zu sehen, ob die Verstopfung in meiner Nase verschwinden würde. Seit meiner ersten Bestellung vor sechs Monaten hatte ich bis jetzt keine verstopfte Nase mehr. Die Innenseite meiner Nase ist gesund, ich blute nicht mehr und meine Niesattacken (aufgrund meiner Staubmilbenallergie) haben sogar abgenommen.

Auf meinem Nachttisch befinden sich jetzt zwei Nasensprays: die Original- und die Mild-Formel. Ich benutze den Mächtigen nur, wenn ich ihn wirklich brauche. Ich leide nicht unter Nebenwirkungen, daher werde ich es vorerst weiterhin so verwenden. Wenn der Winter vorbei ist, werde ich versuchen aufzuhören. Auf jeden Fall hatte meine Nase seit Jahren keinen besseren Winter als diesen.

Auf meinen Rat hin benutzt mein Vater jetzt auch das Nasenspray!

Michael

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.